Kindertag 2010 in Leck

Am Sonntag 6. Juni 2010 erlebten 188 Kinder aus den Bezirken Lübeck, Kiel und Flensburg sowie Dänemark einen gemeinsamen Kindertag bei herrlichem Sonnenwetter in Leck/Nordfriesland.

Am Sonntag 6. Juni 2010 erlebten 188 Kinder aus den Bezirken Lübeck, Kiel und Flensburg sowie Dänemark einen gemeinsamen Kindertag bei herrlichem Sonnenwetter in Leck/Nordfriesland.

Der Gottesdienst, den Bischof A.Beckmann hielt, begann erst um 10.30, weil die Kinder aus dem Lübecker Bezirk eine sehr weiten Reiseweg hatten. Angereist waren auch die Bezirksältesten Jürgen Fellensiek aus dem Bezirk Kiel und der Michael Zach aus dem Bezirk Lübeck sowie zahlreiche Bezirksevangelisten.
Der diesjährige Kindertag stand unter dem Motto:
„Mit Jesus sind wir stark"
Der Bischof diente mit dem Wort aus Lukas 2, aus 40 „Das Kind aber wuchs und wurde stark". Zum Eingang sangen alle das Lied Nr.90 aus dem Kinderliederbuch „ Wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind..."
Der Bischof führte u.a. aus, dass Jesus Stärke sich darin zeigte, dass er wegen seiner intensiven Verbindung zu seinem Vater Dinge tun konnte, die über menschliches Vorstellungsvermögen hinausgingen.
Seine Stärke hatte seinen Grund im besonderen Vertrauen zu Gott und zeigte sich besonders in seinem standhaften Verhalten dem Teufel gegenüber und in seiner göttlichen Macht, Wunder zu tun und sogar Tote zum Leben zu erwecken.
Er konnte gleichsam alle Pfeile des Bösen mit dem Schild des Glaubens und dem Schwert des Geistes und des Wortes abwehren.
Diesen Jesus, so sagte der Bischof, dürfen wir als Kinder zum Freund haben in allen Situationen unseres Lebens.

Verschönt und umrahmt wurde dieser Gottesdienst, an dem sich viele Kinder durch geistvolle Antworten beteiligten, durch einige Liedvorträge der Chöre aus den einzelnen Bezirken. Begleitet wurden sie dabei am Klavier von Bruder Thorsten Koy. Ihm gelang es auch durch gemeinsame Lieder am Anfang in der festlich gestalteten Turnhalle und zum Abschluss des Tages auf dem Spiel -und Sportgelände, viel Freude und Spaß zu erzeugen.
Draußen auf den Grünflächen hatten viele Helfer und Helferinnen Stände aufgebaut, an denen die Kinder aktiv werden konnten - zum Beispiel eine Station mit einer hohen Stange, an deren Spitze kleine Geschenke hingen, die man erklettern konnte, oder ein Zelt, in dem die Kinder jeder Gemeinde ihren eigenen Glaubensschild bemalen durften.
An zahlreichen Ständen wurde gemalt, geklebt und gebastelt und jeder durfte am Ende des Tages etwas mitnehmen. Und bei allem lachte die Sonne vom blauen Himmel...
Als kleines Symbol für Stärke erhielten alle Kinder zur Erinnerung eine Handhantel...

Mit viel Freude im Herzen traten alle die Heimfahrt an.