Plattdeutscher Gottesdienst in Niebüll 16.10.2011

Gottesdienst in uns „Moderspraak“

Am Sonntag, den 16. Oktober 2011 wurde im Ältestenbezirk Flensburg wieder zu einem “Gottesdeenst op plattdüütsch“ eingeladen. Fast 100 Glaubensgeschwister und interessierte Gäste waren der Einladung in unsere Kirche nach Niebüll gefolgt.

Das Textwort aus Römer 15,13 lautet: Gott awers is uns Hopen. He much jem veel Freud un Freeden ut jeme Glooben tokamen laten. Denn sünd jem öwer de Maten riek in jem Hopen dörch de Kraft vun den hilligen Geist.

Der Gottesdienst wurde geleitet von Priester Karl-Heinz Knudsen aus der Gemeinde Husum. Im Dienen wurde bewusst gemacht, das Gott durch seinen guten und heiligen Geist unsere Hoffnung auf die Wiederkunft Christi immer wieder stärkt. Priester Heinrich Johannsen aus Sörup, wies in seinem Mitdienen daraufhin, dass unsere Zukunftshoffnung auch Auswirkung auf das Hier und Heute haben soll.

Nicht nur die Predigt, auch die liturgischen Elemente des Gottesdienstes, wie beispielsweise das gemeinsame „Unser Vater“, die Sündenvergebung und die Feier des Heiligen Abendmahles wurden ausschließlich in plattdeutscher Sprache durchgeführt.

Der Seniorenchor des Bezirks, verstärkt durch einige Sänger aus dem Chor Niebüll, sang mit Begeisterung unter dem Dirigenten Kurt Radünz, auf plattdeutsch die uns bekannten Lieder wie: "Ach bleib mit deiner Gnade", "Liebster Jesus", "Weiß ich den Weg auch nicht" und "Nun danket alle Gott".

Eine kleine Instrumentalgruppe umrahmte diesen besonderen Gottesdienst.

Die Einladung zum anschließenden Klöhnen bei Kaffee, Tee und leckerem Schmalzbrot wurde gern angenommen.

Es war immer wieder zu hören, das Herz und Seele in einem "Gottesdeenst in uns Moderspraak" auf eine ganz besondere Art angerührt werden.

Den Priestern wurde mit auf den Weg gegeben, kiel mol wedder in und laat uns hören, wat Vadder uns op plattdüütsch to seggen hett.

KHK