Bez.-Apostel Krause in Husum 04.12.2011 in der NCC-Halle

Festgottesdienst in Husum

Am 4.12.2011 fand im neuen NCC Husum ein Festgottesdienst für den Bezirk Flensburg statt, den Bezirksapostel Krause, begleitet von Apostel Falk und den Bischöfen Novicic und Beckmann, hielt.

In diesem Gottesdienst wurden zwei Diakone ordiniert und Bezirksevangelist Uwe Asmussen in den Ruhestand versetzt.

Textwort: 1. Petrus 5,8: Seid nüchtern und wacht; denn euer Widersacher, der Teufel, geht umher wie ein brüllender Löwe und sucht, wen er verschlinge.

Eingangslied Nr. 68 „Kommt stimmet alle jubelnd ein“.

Der Gottesdienst begann eine Viertelstunde später, weil der Bezirksapostel im Straßenverkehr aufgehalten wurde und die Wyker Geschwister wegen Hochwassers die Fähre nur auf einem Lastwagen verlassen konnten.

Der Bezirksapostel sagte, dass er sich freue, die Geschwister des Bezirks in einer angenehmen Umgebung im neu erbauten NordseeCongressCentrum begrüßen zu können und legte dann den Trost des Herrn auf alle Seelen, indem er das Lied „O du mein Trost“ der Sänger aufgriff und sagte, dass es gut sei, in der Adventszeit den Trost des Herrn zu haben für alle Situationen des Lebens.

Wir könnten auch dankbar sein, so fuhr der Bezirksapostel fort, dass wir, wie Apostel Johannes sagt, die Fülle haben: „Und von seiner Fülle haben wir alle genommen Gnade um Gnade (Joh. 1,16) und dass wir die Wahrheit durch Jesus Christus haben (Vers 17), der sich jedem einzelnen ganz zuwendet ohne Missverständnisse, voller Verständnis.

Unser Widersacher geht heute nicht wie ein brüllender Löwe umher – seine Sprache ist leise mit der Einflüsterung unserer Zeit: Du kannst viel machen, weite deinen Blick! Die Sprache des Herrn ist eine andere! Es ist ein Ruf zum Aufbruch, hin zum ewigen Leben!

Wer dem Widersacher widerstehen will, muss Position beziehen und einen Neubeginn wagen.

Die Gleichnisse vom Pharisäer und Zöllner und dem reichen Mann wollen sagen, dass man sich nicht von Irdischem und Äußerem blenden lassen solle, sondern Ruhe für die Seele findet, wenn man klug handelt : Mitempfinden für andere, beten in der Gemeinde, Verständnis haben für andere, wie David gegenüber seinen Soldaten, die müde waren, nicht mitkämpften und doch an der Beute beteiligt wurden.

Nach dem Dienen von Apostel Falk, der Feier des Heiligen Abendmahls mit der Gemeinde und dem Heiligen Abendmahl für die Entschlafenen versetzte der Bezirksapostel dann den Bezirksevangelisten Uwe Asmussen, der über 40 Jahre in Wyk auf Föhr und im Bezirk Flensburg gedient hat, in den Ruhestand. Die Insellage seines Wohnortes machte es ihm nicht immer leicht, den Amtsauftrag zu erfüllen. Ein „geregeltes Amtsleben“ konnte man das nicht nennen. Als ein wahrer „Segensträger“, so sagte der Bezirksapostel, sei es dem Bezirksevangelisten in seiner bodenständigen und unkomplizierten Art gelungen, alle Geschwister zu erreichen und anzusprechen, auch die manchmal etwas schwierigen. Er sei immer ein Jugendlicher geblieben, was ihm den Zugang zu den Herzen der Flensburger Jugend erleichtert habe. Bei allen seinen Aufgaben habe ihn seine Familie, allen voran seine verstorbene Ehefrau, tatkräftig unterstützt.

Nach der Ruhesetzung ordinierte der Bezirksapostel den Diakon Kevin Täge für die Gemeinde Flensburg-Mürwik und für Kappeln den Diakon Sven Licht.

Umrahmt wurde der Gottesdienst durch das Singen des Bezirkschors, eines Frauenchors, des Kinderchors und das Musizieren des Bezirksorchesters.
F.G.

zur Bildergalerie...